Apr | 14
(0)
Lauftipps, Run Happy!

Von dicken Waden, langen Läufen und dem ersten Marathon

Von Markus Oster

Es ist ein langer und harter Weg. Von wegen einfach nur 100km laufen. Markus Auer und Patrick Grewe haben sich für ihr Laufhighlight 2016 ganz schön was vorgenommen. Seit Anfang des Jahres sind die beiden Technischen Repräsentanten von uns im Training und haben sich den 100km-Lauf von Biel vorgenommen. Dabei müssen die Beiden ihr Laufpensum in den Alltag integrieren: Lauftraining vor, nach oder während der Arbeit – und die Kilometerumfänge steigen von Woche zu Woche.

„Gar nicht so einfach, das alles unter einen Hut zu bringen“, beteuert Markus, der neben seinem Lauftraining auch immer wieder zur frühen Morgenstunde im Kraftraum zu finden ist. „Das merk ich im Moment an meinen Hosen“, witzelt der 31-jährige. Das Training macht sich in den Waden und Oberschenkeln bemerkbar und der TecRep aus Österreich passt nicht mehr in jede seiner Hosen. 😉 Zum Ausgleich legt sich Markus immer wieder auf die Faszienrolle, um die Muskulatur geschmeidig zu halten. „Die ist quasi im Handgepäck dabei, wenn ich auf Reisen bin.“ Krafttraining ist auch für Patrick die Andockstelle. In seiner Crossfit-Box in Bremen ist er immer wieder zu finden. Dabei bemerkt er selbstkritisch, dass das fast zu viel ist. Er muss mal den Fokus mehr auf das Läuferische legen. Mit den Laufrunden tue er sich ein wenig schwer. Er beklagt, dass er noch nicht ganz reingekommen ist ins Training.
So wird der Hamburg-Marathon, der für Markus und Patrick als nächstes großes Zwischenziel auf dem Programm steht, für ihn zur Bewährungsprobe. Ist das vielleicht schon Patricks Grenze? – Biel zu utopisch für den Crossfitter und ehemaligen Personal Trainer? Seine längsten Laufeinheiten drehten sich bisher um den Halbmarathon und die 25 Kilometer.

Nächste Station Hamburg Marathon

Als Brooks 100K Team starten die beiden in der Hansestadt. Dabei ist ein gemeinsames Training leider örtlich nicht möglich. Jeder macht sein Ding in Sachen Trainingsplan und Stand, in Biel wollen sie aber gemeinsam die Strecke rocken. Nichtsdestotrotz schätzt Markus seinen TecRep-Kollegen als mental sehr stark ein, der zäh sein kann und unkaputtbar scheint. Auf den Hamburg Marathon freuen sich beide. „Ganz locker in 4:00h wollen wir das machen. Die Gesundheit steht ja immer im Vordergrund.“ Für Patrick wird Hamburg als Nordlicht ein Heimspiel inklusiver Unterstützung der Freundin und der Familie. „Ein Marathon, der sich von der Strecke her lohnt und dann mein erster noch!“ Die Stadt aus der läuferischen Perspektive zu sehen, wird definitiv ein Highlight sein in der Laufkarriere der beiden TecReps.

Markus richtet den Blick noch ein bisschen weiter und spricht über die ungetrübte Vorfreude auf Biel. Den Respekt vor dem Pensum versucht er noch nicht ganz an sich ranzulassen. „Wenn man sonntags von einem 30-Kilometer-Lauf zurückkommt, dann kommt mir manchmal, dass das ja nicht mal ein Drittel der Strecke ist. Hinzukommt der Start in der Nacht in Biel. Das ist für den Biorhythmus nicht ganz von Vorteil.“ Für den Österreicher geht es bis zum Marathon in Hamburg über einen Halbmarathon in Linz und Wien dann in den Norden von Deutschland. Hier und da lässt er das Auto mal stehen, wenn er unterwegs ist, und dreht eine lockere Laufrunde durch sein Gebiet in Österreich.

Seine Schwiegereltern in spe sind ein wenig skeptisch bezüglich der Umfänge, die in der Vorbereitung noch auf ihn warten. Doch die Zweifel räumt er beiseite. „Ich hab schon immer verrückte Dinge gemacht, das sind manche meiner Freunde und Kollegen schon gewohnt!“ Auf seine Freundin kann er sich verlassen – die Sonntage gehören dem Laufen, der Regeneration und der Vorbereitung. „Um 22:00h nach dem Tatort bin ich dann so kaputt, dass ich direkt einpenne.“

Wie es Patrick und Markus beim Hamburg Marathon ergehen wird, das erfahrt ihr im nächsten Biel-Blog. Wir drücken Ihnen aufg jeden Fall beide Daumen! 🙂

 

Über Markus Oster:

Wenn Markus Oster nicht als Berglöwe laufend durch die Berge, über Trails oder den Straßenasphalt flitzt, dann ist er für Brooks als Technischer Repräsentant unterwegs. Das heißt er hält Schulungen bei Sporthändlern zu unseren Brooks-Produkten, organisiert Testschuhaktionen, ist auf Laufmessen unterwegs und verbreitet jeden Tag den Run-Happy-Spirit. In den kommenden Monaten begleitet er seine beiden TecRep-Kollegen Markus Auer (Österreich) und Patrick Grewe (Norddeutschland) bei ihrer Vorbereitung zu den 100km von Biel. Zu finden ist Markus nicht nur beim Laufen, sondern auch bei Instagram (https://instagram.com/mark_runners) und Twitter (https://twitter.com/tweetoster).

0 Comments

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>